Post ohne Fortune bei der Aufstiegsrelegation

Antritt unserer Mannschaft gegen den CfL Berlin 65 e.V.
Antritt unserer Mannschaft gegen den CfL Berlin 65 e.V.

Am Wochenende standen für die beiden ersten Mannschaften die Relegationsspiele um den Aufstieg im Kalender. Zunächst durfte die Erste am Samstag in Berlin für die Verbandsoberliga aufschlagen. Dabei waren die Vorzeichen klar. CfL unterlag klar dem Gastgeber aus der VOL. Der Außenseiter aus Brandenburg musste daher gleich im ersten Spiel punkten.
Das Doppel Johannes Jentzsch/Sebastian Fischer konnte mit guter Leistung direkt 3:1 vorlegen. Am Nebentisch hatten auch Michael Kollatsch/Eric Schüler gute Chancen ließen die ersten beiden Sätze jedoch in der Verlängerung liegen und verloren 1:3. In der Folge spielten alle Postler vermutlich durch den Druck etwas gehemmt. Lediglich Sebastian (2:3) und Florian Fischer (1:3) kamen in die Nähe eines Spielgewinns. Am Ende stand ein ernüchterndes 1:9.
Im zweiten Spiel waren die Postler noch mehr Außenseiter, da Südring gegen CfL bereits 9:1 gewonnen hatte. Entsprechend wurden auch die ersten Doppel klar verloren. Erst Florian Fischer/Christian Pfeiffer erreichten mit ihrem 3:2 etwas Aufbäumen. Basti holte mit einem bärenstarken 3:0 den ersten Einzelpunkt des Tages. Eric (1:3) und Frank Fischer(2:3) schnupperten an den nächsten Erfolgen bevor Hannes (3:0) und Kolle (3:1) weitere Achtungserfolge erzielten. Da Basti (1:3) nicht noch ein weiteres Ausrufezeichen setzen konnte endete das Spiel 4:9. Die Erste war insbesondere unter Druck noch nicht ganz bereit für die VOL, weit weg ist man aber nicht, wie das letzte Spiel gezeigt hat.


Am Sonntag versuchte unsere Zweite ihr Glück in Wittenberge. Hier müssten wir leider kurzfristig auf Chris Busse verzichten. Niklas Schütze, Sören Köhn, Markus Hower und Theo Schindler versuchten dies aufzufangen.

Zunächst ging es gegen Neustadt III, welche gegen Wittenberge II bereits mit 4:10 verloren hatten. Es entwickelte sich ein enges Spiel in welchem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Bei 8:8 gelang Neustadt dann ein Break und eine bittere 8:10 Niederlage für uns.
Nun musste gegen Wittenberge unbedingt ein Sieg. Wittenberge tauschte im Vergleich zum ersten Spiel personell noch aus und stellte dadurch eine noch stärkere Mannschaft. Das Spiel selbst ist schnell erzählt. Die wegen der Pause frischeren Wittenberger konnten die knappen Spielszenen häufig für sich entscheiden so dass uns außer dem Doppel Niklas/Sören leider kein Punkt vergönnt war. Mit 1:10 setzte sich die Schwächphase der Zweiten leider auch in der Relegation fort. Der Aufstiegswunsch muss daher in die nächste Saison verschoben werden. Die Punkte für uns holten Niklas (3), Sören (4), Markus (1) und Theo (1)